Ahnenforschung in Preussen & Lippe

 
Adel in Niedersachsen
 

 

Der Adel in Niedersachsen - L

Name Adelserwerb Verwurzelung in Niedersachsen
v. Laffert 1664 Reichsadel Lüneburger und Braunschweiger Patrizier
oo: Lüneburger u. braunschweiger Patrizierfamilien
Besitz: Wittarf (Winsen), Dannenbüttel (Gifhorn) u. Güter in Mecklenburg
v. Lakemann 1583 Reichsadel Stader Ratsherrengeschlecht
Bürgermeister der Stadt Stade
1593 Reichsadel ausgedehnt auf die Brudersöhne des Obigen, da er selbst ohne Nachkommen Nachkommen war.
oo: Kehdinger Adelsfamilien (v. Hadeln, v. Runge, v. Brummer, v. Dreves, v. Estorff )
Besitz: Depenbeck u. Götzdorf (Stade)
v. Landsberg seit ca. 1620 adelig auftretend illegetimer Zweig des westfälischen uradeligen Geschlechts ; seit der 1. Hälfte des 17. Jhdts. in braunschwg.-lünebg. Diensten
oo: v. Struve, v. Anderten, Bussmann, Hüpeden, v. Eltze, Gakenholz
Besitz: Üssinghausen (Northeim)
v. Langenbeck 1864 preuss.Adel für den aus dem Bremischen stammenden Generalarzt Bernhard Rud. Carl Langenbeck, 1838 Privatdozent an der Universität Göttingen
oo: Reinhold, Graf Hardenberg
von Langrehr seit 1814 teilw. unbeanstandete Adelsführung 1814 wurde die Nobilität beantragt, ist aber nicht mehr erfolgt, da der Antragsteller bei Waterloo 1815 gefallen ist. Die Geschwister bedienten sich teilweise des Adels
oo: v. Grotthaus, v. Oldershausen
v. Lauenstein 1908 preuss. Adel Familie aus dem Fürstentum Hildesheim ; kgl. preuss. Generalleutnant und Flügeladjutant. Sohn des Oberbürgermeisters von Lüneburg
oo: Illing, Meyer aus Bremen
v. Lauingen   s. Müller v. Lauingen
de Launay (Boisrenaud de Launay) franz. Adelsgeschlecht Hugenotten. Seit 1669 in cell. Militärdiensten
oo: de Bourdon (Hofdame in Celle)
de St. Laurent   s. Farcy de St. Laurent
v. Lautensack 1699 Reichsadel Herkunft unbekannt, brschwg. lbg. Beamte, kaiserlicher Postmeister in Braunschweig
oo: Eichel v. Rauteneren, Menten, v. Staffhorst, v. Scheither
v. Lautitz 1698 Reichsadel seit ca. 1550 in brschwg. Diensten
oo: Reiche, Feygel von Hegerstedt, Bötticher, Conerding, v. Blum
Besitz: adelsfreier Hof zu West- u. Ost-Insel
v. Lehenner,
Edler
1732 Reichsadel oesterr. Adelsgeschlecht als v. Lehner Anfang des 17. Jhdts. in Niedersachsen eingewandert. In oldbg. u. schaumbg.-lipp. Diensten
oo: Schenck zu Schweinsberg, v. Corfey, v. Behr, v. Breymann
v. Lehmann 1871 preuss. Adel Oldenburger Familie, kgl. preussischer Generalmajor, dessen Vater oldenburger Rittmeister war
oo: Holscher
erloschen mit dem Adelserwerber 1904
v. Lehzen 1827 hann. Adel aus Niedersachsen, Adelstand für die Erezieherin der Oueen Victoria von England ; unerh.
v. Leibniz 1711 Reichsfreiherr aus Sachsen-Thüringen ; Reichsfreiherr für Gottfried Wilhelm Leibniz, Gelehrter und Histograph, als kurhann. Geheimer Rat
erloschen mit dem Adelserwerber 1716
v. Lengerke seit 1800 zum Adel ger. Stadtgeschlecht zu Osnabrück u. Münster
oo: Flotho, Retberg, Schepeler
Besitz: Lutter a.B. (Gandersheim)
de Lescours (auch St. Denis de Lescours) franz. Adelsgeschlecht Hugenotten, seit ca. 1685 in cell. Hof- u. Militärdiensten
oo: de Beaulieu-Marconnay, Sinold gen. v. Schütz
v. L'Estocq Adelsführung in Deutschland unbeanstandet

Hugenotten aus der Champagne, bürgerlicher Abstammung ; seit ca. 1685 in Niedersachsen cell. Leibchirurg, hannoversche Offiziere
oo: Francheville
1744 Reichsgraf für einen erloschenen Zweig der Familie

v. d. Leye   s. Ostmann v.d. Leye
v. Leyser 1739 kurhann. Anerk.
1776 Reichsadel Bestätigung.
für die Nachkommen aus der 1590 in Sachsen geadelten Familie. In brschwg. u. hann. Diensten seit Ende des 17. Jhdts.
oo: Barckhausen, Bötticher, Ebell ;
der niedersächsische Zweig ist 1842 erloschen
v. Liebe 1855 braunschw. Adel in hzgl. brschwg. Diensten u. zuletzt brschwg. Ministerresident in Berlin
v. Liebhaber 1752 Reichsadel
1753 kurhann. Anerk.
Herkunft unbekannt ; hannov. Justizbeamte
oo: Holsten, v. Baertling, v. Brüningh, Crusius, Richter
erloschen mit dem Adelserwerber 1801
v. d. Lieth 1591 Reichsadel Bestätigung. für einen unebenbürtigen Spross des gleichnamigen bre. Uradelsgeschlechts. Erbherr auf Borgfeld im Bremischen
1697 Reichsadel für die Nachkommen des Obrogen
oo: v. Line
v. Lilienburg
(de Marchant)
1680 schwedischer Freiherr für Johann Jacob de Marchant, oo um 1680 mit Julianne Prinzessin von Hessen-Eschwege
oo: Spieringh, v. Weltzien
Besitz: Marssel (Blumenthal)
v. Limburg zum Adel gerechnet Stadthannoversche Patrizier, ursprünglich "v. der Hetlage" genannt.
  1729 Reichsadel
Bestätigung.
für einen erloschen Zweig ; brschwg. lünebg. u. kurhann. Beamte u. Offiziere
oo: Stucke (Kanzlertochter); Ebell, v. Anderten
Besitz: Laatzen (vor Hannover) u. Hetlingen (Stade)
v. Lindelef 1829 oldenburg. Anerk. für die Nachkommen der 1685 von der Krone Schweden geadelten Familie, oldenbg. Beamte
oo: Beijer, v. Roemer, Hillingh aus Ostfriesland
erloschen im oldenbg. Stamm
v.d. Lippe 1887 preuss. Adel niedersächs. Ursprungs ; Adelstand für 7 kgl. preuss. Offiziere, Nachkommen einer oldenburg. Beamten- u. Offizierfamilie
oo: Mutzenbecher, Traub aus Bremen
Besitz: Gauwe (Wesermarsch)
v. Lipperheide 1892 preuss. Adel u. Freiherr für den Stifter u. Besitzer des Fideikommiss Wiegersen bei Stade ;
erloschen mit dem Adelserwerber 1906
v. Lissenheim
Christophori v.L.
1684 schwed. Adel aus Lissa stammend ; schwedische Beamte in Stade
oo: v. Offen
erloschen mit den Adelserwerber 1711
v. Lixfeld 1653 von der brem. Ritterschaft als adelig anerkannt im Rheinland (Hzgtm. Berg) seit der 2. Hälfte des 16. Jhdts. auftretende Amtmannsfamilie, die sich seit Beginn des 17. Jhdts. in einzelnen Zweigen des Adelsprädikats bediente und mit einem Zweig um 1630 durch Einheirat im Land Kehdingen ansässig wurde
oo: v. Offen, v.d. Decken, v. Plate
Besitz: Hohenblöcken u. Wolfenbruch (Stade)
v. Lochhausen 1803 preuss. Adel aus Westfalen (Herrschaft Gemen) stammend, seit ca. 1730 in bischöflich hildesheimer Diensten (Kanzler)
oo: Steigentesch, v. Gülich, Krifft aus Liebenburg, Weinhagen
Lochmann von Königsfeld 1720 Reichadel Schweizer Geschlecht ; seit ca. 1680 in braunschweigisch-lüneburger, dann kurhannoverschen Diensten
oo: Casarotti
v. Löbbecke 1840-1901 preuss. Adel
1901 braunschw. Anerkennung
für verschiedene Zweige der aus Iserlohn stammenden seit ca. 1800 in Braunschweig lebenden Familie
oo: Löbbecke, v. Bülow, Denicke, Graberg, v. Schwartz, v. Stromberg, v. Bernewitz
Besitz: Dorstedt (Kreis Goslar), Marienborn u. Denkte (Wolfenbüttel) , Hilprechtshausen (Gandersheim)
v. Löhneysen seit dem 16. Jhdts. adelig auftretend
1852 brschwg. Freiherr
Oberpfälzische Familie ; seit dem 16. Jhdts. in Braunschweig angesessen
oo: v. Cramm, v. Kühlewein, v. Veltheim, v. Schlitz-Görtz
Besitz: Brunkensen (Holzminden), Neindorf u. Remlingen (Wolfenbüttel)
v. Loesecke seit ca. 1700 zum Adel grechnet
1911 preuss. AdelsBestätigung.
Goslarer Geschlecht ; braunschweiger Beamte und hannoversche Offiziere
oo: Block (Hannover), v. Roth (Brockeloh), v. Witzendorff, v. Schöning, v. Kaufmann
Besitz: Asendorf (Lüneburg)
v. Löwenfeld (= Scriba) 1793 Reichadel für die Ehefrau des Freiherrn Schlitz gen. v. Görtz und v. Wrisberg, Tochter des Amtmanns Scriba zu Reinhausen
de Longueil französisches Adelsgeschlecht seit ca. 1650 in braunschweig-lüneburger Diensten als Oberstallmeister, katholisch
oo: v. Bennigsen
de Lorraine gen. de Beauvernois, Baron zum Adel gerechnet in Hannover illegitimer Sohn des Prinzen Philipp v. Lothringen-Harcourt-Armagnac ;seit ca. 1700 in kurhannoverschen Diensten
oo: v. Uffeln, v. Oeynhausen, Graf Platen
v. Loyenfels
Mauss v. L.
1660 schwedischer Adel aus Stralsund ; schwedischer Justiz- und Konsistorial-Rat im Hzgtm. Bremen-Verden ; Nachkommen in hannoverschen Militärdiensten
oo: v. Haaren, v. Kleyhe
v. Luckner

1778 dänischer Freiherr

aus der Oberpfals stammende Familie, seit ca. 1750 in hann. Militärdiensten. Chef eines kurhann. Husaren-Regt., später Marschall von Frankreich
oo: v. Brömbsen

v. Ludewig 1786 Reichadel alte hannoversche Beamtenfamilie, in kgl. hann. Zivil- u. Militärdiensten
oo: Denicke, v.d. Beck, v. Becker, v. Bothmer
Besitz: Götzdorf (Kehdingen)
v. Lübeck 1788 Reichsadel 1847 braunschweiger Generalmajor und Oberhofmarschall
v. Lüde 1764 Reichsadel Bestätigung. für die hannoversche Patrizierfamilie
oo: hann. Patrizierfamilien
Besitz: Grundbesitz in und um Hannover (Lehen)
Lüde siehe auch v. Witte: Reichsfreiherrnstand für Dor. Marg. Kotzebue, Braut des Freiherrn v. Witte
v. Lüdecke 1704 preuss. Adel Hallesches Pfännergeschlecht, seit Ende des 17. Jhdt. in braunschw. lbg. Diensten (Kanzler)
oo: v. Burchtorff, Diederichs, v. Honrodt
Besitz: Nieder-Sickte (Braunschweig), Hachenhausen (Gandersheim)
v. Lüders ohne Diplom seit ca. 1660 zum Adel gerechnet Patrizier aus Lüneburg
oo: Lüneburger Patrizierfamilien
v. Lüneburg 1625 Reichsadel für die Amtmannstochter Ilse Schmiedichen und ihre aus der Verbindung mit Herzog August d.Ä. zu Braunschweig-Lüneburg hervorgegangenen Kinder
oo: v. Feuerschütz, v. Nietzen
Besitz: Wathlingen (Celle), Uetze (Burgdorf), Masendorf (Uelzen) u. Essenrode (Gifhorn)
erloschen seit 1951 ; Adoption und Namensübertragung auf Ernst Freiherr v.d. Bussche-Haddenhausen
v. Lüneburg seit dem 16. Jhdts. teilweise zum Adel gerechnet seit dem 16. Jhdts. führten verschiedene illegitime Nachkommen des Hauses Braunschweig-Lüneburg den Familiennamen v. Lüneburg
v. Lüpke Nicht / beanstandung der Führung des Adelsprädikats durch Ehrenschutzbund 1929 hannoversches Patriziergeschlecht
oo: hann. Patrizierfamilien
Besitz: Everloh (Hannover) u. Bilm (Burgdorf)
de Luer (Ségur de Montbun gen. de L.) franz. Adelsgeschlecht katholisch ; seit ca. 1685 in brschwg. lbg. Militärdiensten
oo: v. Stubenvol, v. Rahden, v.d. Decken
Besitz: Lethe (Oldenburg), Quackenbrück (Osnabrück)
v. Luitjens 1856 braunschw. Adel geadelt durch Herzog Wilhelm, aber in Braunschweig weder bedienstet, noch verippt, noch angesessen
v. Luttermann 1717 Reichsadel seit 1635 als schwedischer Offiziere im Herzogtum Bremen-Verden und dort ansässig
oo: v. Hohnhorst, v. Zarenhusen, v. Frese gen. Quiter
Besitz: Bothel (Rotenburg)

 

 


 
 


Also hat Gott die Welt geliebt,
dass er seinen
eingeborenen Sohn gab,
auf dass alle,
die an ihn glauben,
nicht verloren werden,
sondern das ewige Leben haben.
Joh. 3,16





Wer mich bekennt
vor den Menschen,
den will ich bekennen
vor meinem himmlichen Vater.
Matth. 10,32





Von guten Mächten
wunderbar geborgen
erwarten wir getrost,
was kommen mag.
Gott ist mit uns am
Abend und am Morgen
und ganz gewiss
an jedem neuen Tag.
Dietrich Bonhoeffer








  © 2002-2017 by Martin Arends - http://www.arendi.de