Ahnenforschung in Preussen & Lippe

 
Alexandri
 

 

 

 

 

Alexandri

 

 

 

 

Vorfahren von

Maria Katharina Alexandri

* 27. August 1678 in Wolfenbüttel
22. November 1700 in Halle

1681 Nach dem Tod ihrer Eltern kommt sie zusammen mit ihrem Bruder zur Großmutter (Maria Magdalena Schmied von Schmiedefeld) nach Leipzig. Dort wird sie in den eines jungfräulichen Stand zierenden Wissenschaften sorgfältig erzogen.
1689 stirbt auch die Großmutter. Die Erziehung übernimmt nun die Schwester der Mutter (Maria Magd. Rincken).
1694 Heirat mit Johann Samuel Strycken.
1700 seit Anfang November klagte sie über Rücken- und Kopfschmerzen, die immer stärker wurden.
Am 14. bekam sie von Pastor Wolfgang Melchior Stisser das heilige Abendmal und bekannte ihm ihre Sünden. Auch die Hof-Medico und Professoren Friedrich Hoffmann und Daniel Friedrich Haßbergen konnten ihr nicht helfen. Am 22., dem 14. Tage ihrer Krankheit, verstarb sie um 4 Uhr morgens, unter dem Singen der Umstehenden.

oo am 15. Februar 1694 in Leipzig mit Johann Samuel Stryk, Sohn von Samuel Stryk und Anna Sabina Brunnemann.

Die Ehe blieb kinderlos.

 

 

 

Generation 2

Casper Alexandri

* 18. Juni 1623 in Putlitz
28. September 1681 in Holzminden

Casper Alexandri1623 geboren in Putlitz (Mark Brandenburg), Schulbesuch in Ruppin, dann kam er zu seinem Onkel Samuel Wilhelm, Oberpfarrer und Inspektor zu Tangermünde. Anschließend Besuch des Gymnasiums in Halle. Bei Rektor Gueinzius lernte er Philosophie und Sprachen.
1645 Studium in Wittenberg.
1649 Studium in Leipzig (Jura).
1653 Hofmeister des Grafen v. Promnitz und des Freiherrn von Breßtorff
1654 Hofrat des Herzogs August zu Braunschweig und Lüneburg in Wolfenbüttel. Im November erhielt er den Doktor-Grad der Universität Wittenberg.
1661 Gesandter des Herzogs auf dem Deputationstag in Frankfurt (Main) und auf dem Reichstag zu Regensburg.
1663 Geheimer Rat.
1675 Vizekanzler (Prokanzler) unter Herzog Rudolf in Wolfenbüttel.
1680 war er in amtlichen Angelegenheiten in Holzminden, als er ein doppeltes Fieber bekam, welches immer stärker wurde, so dass er nach wenigen Tagen dort verstarb.

oo am 12. Februar 1663 in Regensburg mit Johanna Margaretha Schmidt von Schmiedefeld,
* 28. April 1649 in Leipzig, 30. September 1680 in Wolfenbüttel.

Kinder:
1. Maria Katharina.
2. Johann Heinrich von Alexandri, 03. Februar 1735. Geheimer Rat und Vize-Kanzler des Herzogs zu Braunschweig-Lüneburg-Wolfenbüttel und Direktor der Kloster-Sachen.
Im Glückwunschgedicht von Georg Brandan Berckhan (1735) wird er als "von" genannt. (LB Hannover).

 

 

 

 

 

Generation 3

Heinrich Alexandri

Bürger und Ratsverwandter der Stadt Putlitz (Kypritz in der Mark).

oo 1622 mit Catharina Cossel

Kind: Caspar.

 

 

 

Heinrich Schmidt von Schmiedefeld

* 05. April 1596 in Breslau

22. Oktober 1662 in Stötteritz b. Leipzig

Sein Portrait hier.

oo oo am 18. September 1638 in Leipzig mit Maria Magdalena Anckelmann.

Kind: Johanna Margaretha

 

 

 

Generation 4

Joachim Cossel

* 1566

1581 Student zu Frankfurt / Oder.
Seit 1595 Pfarrer im Dorf Dömertin (Demerthin) bei Kyritz in der Mark.
Weitere Vorfahren und Nachkommen im Deutsches Geschlechterbuch, Bd. 57. [1]

oo mit Anna Klephan, Tochter des Thomas Klephan, Bürgermeister zu Wittstock a. Dosse und der Hippolytha Dobberzin.

 

 

 

 

 

 


Wappen:
Im Schild ein Osterlamm, auf dem Helm zwei Büffelhörner. Stifter des Wappen ist Casper Alexandri (1665).

 

 

Literatur:
- Deutsches Geschlechterbuch, Bd. 57
- Leichenpredigt Caspar Alexandri (Herzog August Bibliothek, Wolfen-
   büttel)
- Leichenpredigt Maria Katharina Stryk, geb. Alexandri (Sächsische
   Landesbibliothek, Dresden)
- Leichenpredigt für Johanna Margaretha Alexandri, geb. Schmidt von
   Schmiedefeld (Herzog August Bibliothek, Wolfenbüttel

 

 

Anmerkungen:
[1] http://www.prignitz-entdecken.de/doerfer/demerthin.html nach oben

 

 

 

 


 

 
 


Also hat Gott die Welt geliebt,
dass er seinen
eingeborenen Sohn gab,
auf dass alle,
die an ihn glauben,
nicht verloren werden,
sondern das ewige Leben haben.
Joh. 3,16





Wer mich bekennt
vor den Menschen,
den will ich bekennen
vor meinem himmlichen Vater.
Matth. 10,32





Von guten Mächten
wunderbar geborgen
erwarten wir getrost,
was kommen mag.
Gott ist mit uns am
Abend und am Morgen
und ganz gewiss
an jedem neuen Tag.
Dietrich Bonhoeffer







  © 2002-2017 by Martin Arends - http://www.arendi.de