Ahnenforschung in Preussen & Lippe

 
Druchtleben
 

 


Generation No. 1

Conemund Druchtlev

1319 zu Göttingen in einer Urkunde erwähnt;

Nachkomme:
Hermann (Vaterschaft zu Hermann noch nicht durch Urkunden belegt!)

 

Generation No. 2

Hermann Druchtlev

Göttingen Rathaus1347-61 im Rat der Stadt Göttingen.
1360 wird er bei dem Verkauf der Stocklefsmühle von Hermann Rode an Hermann Eiseler genannt; er hat vormals das Land hinter der Mühle gehabt.

oo NN. de Rode; ihr Bruder ist Tile de Rode.

Kinder:
1. Hans
2. Adelheit, urkdl. 1390-96; 1396 ist sie Witwe des Wilhelm von Oldendorf und wurde wegen ihres Bruders aus Göttingen verbannt.

 

Generation No. 3

Hans Druchtlev

1383-97 Amtmann zu Hardegsen und Feind der Stadt Göttingen.
1388 war er Schulze des Herzogs Otto von Braunschweig-Lüneburg und verhandelte als ein solcher mit der Stadt Göttingen, deren Bürger er war.
1391 tritt Heinrich Nagel in den Dienst der Stadt Göttingen und will Hans Druchtlefs und seiner Helfer Feind bleiben bis nächste Ostern; er erhält eine Entschädigung für seine verlorenen Pferde.
1391 erklären viele Adelige der Stadt Göttingen um Hans Druchtlefs willen die Fehde; darunter Rorich v. Eysenbach, Wigand v. Hatzfeld, Joh. v. Homburg und Wiprecht v. Hene.
1397 ist er Amtmann der verwitweten Herzogin Margarethe zu Hardegsen.
1397 schwört er Urfehde und versöhnt sich mit der Stadt Göttingen und wiederruft alle seine Schmähreden und -schriften gegen die Stadt (26.Juli).

Kinder:
1. Werner
2. Reinike, Mitglied der Göttinger-Ritterschaft.

 

Generation No. 4

Werner Druchtleyf

† vor 1469.

Altstadt von Höxter1435 schließen er, sein Bruder Reinike und andere Ritter des Adels ein Bündnis mit den Städten des Göttingischen Landes auf drei Jahre. Mitglied der Göttingischen Ritterschaft.
1451 wird er bei der Bestellung eines städtischen Büchsenmeisters als Bürgermeister zu Höxter genannt; zwei Jahre (1451 und 1452) ist er Bürgermeister; er muß also von Göttingen nach Höxter umgezogen sein. Durch ihn kam das Geschlecht in das Fürstentum Paderborn.
Gestorben vor 1469 - denn 1469 wird eine Witwe Druchtleben in den Lippischen Regesten III. 2156, Note, erwähnt.

Kinder:
1. Tönnies
2. Catharine oo Gottschalk von Donop, urkdl.1471-1500.

 

Generation No. 5

Tönnies von Druchtleben

1501 wird er als Hausbesitzer in Höxter genannt, welches die v. Berkhusen in Verschreibung haben.
Vaterschaft zu Christoph vermutet!.

Kind:
Christoph (Vaterschaft zu Christoph noch nicht durch Urkunden belegt!)

 

Generation No. 6

Christoph von Druchtleben

Wappen v. BoseHerr auf Hainholz im Bistum Paderborn

oo Anna Bose a.d.H. Pömbsen; Wappen: Im Schild Rose und Helm mit offenem Flug, dazwischen eine Rose.

Kinder:
1. Elmerhaus
2. Margaretha
oo I. Heinrich von Rengershausen, † 1540, Herr auf Merlsheim; urkdl. 1524-1540; letzter seines Stammes; 1540 gestorben im Krieg; Eltern: Heinrich v. R. oo Ilse von Oeynhausen (sie brachte Merlsheim und weitere Besitzungen zu Piddenhausen, Schöneberg, Nieheim und Entrup in die Ehe mit); Wappen: silbernes Wagenrad im schwarzen Schilde;. Kinder: 2.1. Margarethe oo 1566 Seband von Rheden (+1599) auf Rheden im Hildesheimschen; 2.2. Catharine oo 1566 Caspar von Jlten auf Gestorf, 1597 tot; oo II. 5 Jul 1545 mit Burchard von Oeynhausen, † 1583.a.d.H. Eichholz; er erhält durch Heirat das Rengerhausensche Gut inMerlsheim; 1518-27 noch unmündig; 1545 Ehevertrag (-verabredung) zwischen den Verwandten von Burchard und Margarethe; 1548 wird er vom Abt des Klosters Corvey Caspar von Hörsell mit den früher von Rengerhausischen Gütern belehnt: zwei Höfe zu Endtrop mit vier Hufen Landes und dem Edesserbrok; Kinder: 2.3. Cord (urkdl. 1584-86, 1620 tot); 2.4. Tönnies (urkdl. 1565-1624) oo I. 1583 Elisabeth von Hasberg a.d.H. Eikhof (T.d. Conrad oo I. Hedwig von Frese aus Hoya), oo II. 1609 Margarethe von Hake a.d.H. Ohr (T.d. Hieronymus oo Margarethe von Frenke a.d.H. Hehlen); 2.5. Anna "die Ältere" oo Caspar Bose a.d.H. Pömbsen (S.v. Simon Bose oo Evav. Grapendorf) - Sohn: Anton Elmerhaus Bose (+1622, sein Grabstein stehtan der südlichen Außenwand der Kirche zu Pömbsen: er wurde lt. Inschrift "mordlich erschossen"); 2.6. Anna "die Jüngere" oo Hildebrand von und zu Patberg (S.d. Philipp oo Anna von Werminghausen); 2.7. Elisabeth oo 1585 Adrian de Wend zu Wiedenbrück (S.d. Johannes oo Helene von Oer zu Wiedenbrück).
3.
Jürgen, 1545 unterschrieb er die Eheabredung seiner Schwester;.
4. Hans, 1545 unterschrieb er die Eheabredung seiner Schwester;.
5. Anna Katharina Elisabeth oo 1545 in Hainholz mit Johann von Oeynhausen.



 
 


Also hat Gott die Welt geliebt,
dass er seinen
eingeborenen Sohn gab,
auf dass alle,
die an ihn glauben,
nicht verloren werden,
sondern das ewige Leben haben.
Joh. 3,16





Wer mich bekennt
vor den Menschen,
den will ich bekennen
vor meinem himmlichen Vater.
Matth. 10,32





Von guten Mächten
wunderbar geborgen
erwarten wir getrost,
was kommen mag.
Gott ist mit uns am
Abend und am Morgen
und ganz gewiss
an jedem neuen Tag.
Dietrich Bonhoeffer








  © 2002-2018 by Martin Arends - http://www.arendi.de*