Ahnenforschung in Preussen & Lippe

 
Adel in Niedersachsen
 

 

Der Adel in Niedersachsen - R

Name Adelserwerb Verwurzelung in Niedersachsen
v. Radius ohne Diplom zum Adel gerechnet Herkunft unbekannt ; seit Ende des 17. Jhdts. in brauschwg.-lünebg. u. kurhann. Militärdienst.
oo: Meineking, v. Harling, v. Jonasson, v. Robertson
Räber von Rodenberg   s. v. Rodenberg
v. Ramdohr 1716 Reichadel Best.
1719 kurhann. Anerk.
aus Aschersleben ; seit ca. 1640 in brschwg. lünebg. u. kurhann. Staatsdiensten
oo: Schulte, v. Schrader, Voigt, Thies, Cramer, v. Clausbruch, v. Hugo, v. Berger, Kotzebue
Besitz: Drübber (Hoya), Sülbeck (Lüne), Scharnebeck (Lüneberg)
v. Rautencrantz teilweise seit ca. 1650 zum Adel grechnet die natürlichen Kinder verschiedener Herzöge von Sachsen-Lauenburg führten den Namen Rautencrantz, bzw. soweit sie als adelig angesehen wurden den Namen von Rautencrantz.
Rautencron   s. Eichel v. Rautencron
v. Reck 1627 Reichsadel
1715 Reichsadel Best.
Ratsfamilie aus Goslar, seit Beginn des 17. Jhdts. in brschwg. lünebg. wolfenb. u. kurhann Diensten.
oo: von Hagen, Wissel
Besitz: Burgmannshof zu Rethem / Aller (von s. Stiefvater v. Maider geerbt.
v. Reese 1547 erzbisch. berm. Anerkennung Junker aus Osterstade, ursprünglich Großbauerngeschlecht
oo: v. Kobbe, v. Rönnecke, v. Campen
Besitz: Aschwarden (Osterholz)
v. Rehboom 1752 Reichsadel aus Bremen-Verden ; seit Mitte des 18. Jhdts. in kurhann. Militär- u. Zivildiensten
oo: Straub, v.d. Lieth
v. Rehden seit ca. 1650 in Ostfriesland zum Adel gerechnet
1786 preuss. Freiherr
Bremer Rittergeschlecht ; seit dem 16. Jhdts. in Ostfriesland bedienstet und ansässig
oo: v. Dincklage, v. Sickow, Crumminga
Besitz: Bollinghausen u. Rysum / Ostfriesland
v. Reiche 1716 Reichsadel Patrizier aus Hameln ; seit Ende des 17. Jhdts. in kurhannoverschen Militär- und Zivildiensten
oo: Knorr, v. Cronheim (Schwesinger), v. Pott, Kotzebue
Besitz: adlig freien Hof zu Pattensen (Hann.), Gilten (Fallingbostel) u. Buchholz (Rotenburg)
v. Reiche 1790 Reichsadel
altes Amtmannsgeschlecht im Herzogtum Braunschweig-Wolfenbüttel schon im 16. Jhdts. bedienstet
oo: Breymann, v. Gersdorff, Brauns
Besitz: Thune u. Helmscherode (Brschwg.)
v. Reichmeister seit ca. 1670 adelig auftretend
1795 preuss. Best.
aus Ostpreussen eingewandert ; angeblich aus dem Baltikum ; seit Ende des 17. Jhdts in hann. Zivil- und Militärdiensten
oo: v. Behr, v. Plato, v. Wahden (Erbin von Sandfort), Vitzthum von Eckstädt (* Blexen), Freiherr Grote, v. Bülow, Ostmann v.d. Leye, Cramer v. Clausbruch
Besitz: Sandfort u. Hettlage (Osnabrück)
v. Reinbeck 1765 Reichsadel im 17. Jhdts. in der Stadt Lüneburg als Juristen auftretend seit der 1. Hälfte des 18. Jhdts. in kurhann. Zivildiensten
oo: v. Ramdohr, v. Bülow, v. Reiche, v. Oldershausen
v. Reinhold seit 1784 adelig auftretend
1793 Reichsadel
seit Ende des 17. Jhdts. in kurhann. Zivil- u. Militärdiensten
oo: v. Eltz, Lepper (Lüneburg), v. Blum
Besitz: adelig freie Höfe zu Burgwedel (Hann.), Gr. Hehlen (Celle) u. Gut Winsen (Aller)
v. Reinking seit 1630 zum Adel gerechnet in Ostfriesland seit Ende des 16. Jhdts. mit Gütern ansässiges Rittergeschlecht
oo: v. Prott, v. Bothmer (Erbin von Berdum), v. Heespen
Besitz: Berdum (Ostfriesland), Sande u. Barkel (Friesland)
v. Reitzenstein   s. v. Eickhof gen. Reitzenstein
v. Retberg
(Rettberg)
1737 Reichsadel
1754 Reichsadel
seit dem 17. Jhdt. in den welfischen Herzogtümern auftretendes Amtmannsgeschlecht ; dort in Militär- und Zivildiensten
oo: Fischer (Celle), v. Helmold, v.d. Osten, v. Rönne, Heise
Besitz: Burgdorf (Hann.), Wettbergen (Hann.), Freschluneberg (Wesermünde)
v. Reuß   s. v. Pahlen
v. Reuter
(=Henrikson)
1640 schwedischer Adel schwedischer Herkunft ; Adelserwerber war schwedischer Obristleutnant, seit Mitte des 17. Jhdts. im Herzogtum Bremen ansässig ; schwedische Offiziere als Kommandanten von Osnabrück u. Neuenburg (Oldendorf)
oo: v. Langen, v. Issendorff
Besitz: Bramstedt (im Alten Land)
v. Rhamm 1795 Reichsadel aus der Grafschaft Waldeck stammendes Beamtengeschlecht (Rittergeschlecht), aus der ein Zweig in der 1. Hälfte des 18. Jhdts. in brauschwg. Zivil- und Militärdienst trat.
oo: Oldekop (Wolfenbüttel), Heinemann, Gelhud
v. Rhetz 1726 Reichsadel Herkunft evt. aus der Mark Brandenburg ; seit Ende des 17. Jhdts. brschwg.-lünebg. Offiziere
oo: Voigts
Besitz: Halchter u. Monplaisir (Wolfenbüttel)
Vererbung des Namens an die v. Voigts
v. Rhode Adelsführung in Nds. seit Mitte des 18. Jhdts. Herkunft aus Stade ; Heinrich v. Rhode, kaiserl. russ. Resident in Hamburg (+ 1763) machte sich in Kehdingen ansässig.
oo: v. Daldorf, v. Rhode
Besitz: Schönewerth, Oldendorf, Balje
v. Rhoden   s. v. Rohden
v. Richer de Martille seit ca. 1800 adelig auftretend aus Frankreich, seit ca. 1800 in schaumburg-lipp. Hofdiensten
oo: v. Schüttorf
Besitz: Hasbergen (Oldenburg)

Ridouet de Sansay

  s. de Sancé
v. Rienesberg   s. Brand v. Rienesberg
v. Ringelmann 1695 dänischer Adel seit der 1. Hälfte des 17. Jhdts. als Leibärzte der Grafen von Oldenburg und von Aldenburg auftretend, später auch Zivildienst.
oo: v. Issendorf, v. Pottendorf
Besitz: Gnadenfeld, Wechloy, Fikensolt, Westerstede (Oldenburg)
v. Rivalier   s. v. Meysenburg
v. Robertson ohne Diplom zum Adel gerechnet aus Schottland, seit Ende des 17. Jhdts. in brschwg.-lbg. u. kurhann. Diensten
oo: v. Radius, v. Druchtleben
v. Robethon 1703 Reichsadel aus Schottland, erst im fränzösischen Hofdienst, seit 1700 in kurhann. Diensten
oo: de Beranger (verw. Mauxuel)
de la Roche
(=Heintzgen)
1706 Reichsadel aus der Schweiz, Ahnherr als schwedischer Oberst durch Heirat im Herzogtum Verden vorübergehend ansässig geworden ; später abgewandert, aber noch vereinzelt in kurhann. Militärdiensten
oo: v. Köhler
v. Roden   s. Rohden
v. Rodenberg
Räber v. R.
1788 Reichsadel Drost u. Polizeidirektor zu Wolfenbüttel
oo: v. Hodenberg
v. Röbbig seit Mitte d. 17 Jhdts. zum Adel gerechnet Bürgerfamilie seit dem 16. Jhdt. in Springe am Deister auftretend. Ein Zweig, seit der 2. Hälfte des 16. Jhdts. in brschwg.-lbg. Diensten in Calenberg, führt den Namen Röbbig v. Hallermund, später nach Ansässigwerdung in der Grafschaft Hoya nur noch den Namen v. Röbbig
oo: v. Schepeler, v. Strack, v. Merrettig
Besitz: Freihof in Wunstorf, Rtgt. Lohe in der Grafschaft Hoya
v. Rönnecke 1520 erzbisch, brem. Adelsanerkenn. Osterstader Junker, urspr. grossbäuerlicher Herkunft
oo: v. Bardenfleth, Brummer (Kehdinger Adel), v. Zahrenhausen
de Rogier de Belleville   s. de Belleville
v. Rohde 1720 Reichsadel wohl aus Niedersachsen ; seit Anfang des 18. Jhdts. in hann. Zivil- u. Militärdiensten
oo: v. Horn, v. Rohden, v.d. Wisch
Besitz: Kaltenhof bei Wilhelmsburg u. Holte bei Stade
v. Rohde(n)
(Rhoden, Roden)
1767 Reichsadel Best.
1783 Reichsgraf
1824 hann. Anerk.
hannoversches Patriziergeschlecht, von dem ein Zweig 1783 den Reichsgrafenstand erhielt mit Wappenvermehrung ; hann. Beamte u. Offiziere
oo: Reinbold, v.d. Horst, Hamelberg, König, Jungken
Besitz: adelig freies Gut in Langenhagen, Gerden (Hann.), Fuldenriede (Hoya)
v. Roden des Stammes Wellhausen 1882 preuss. Adel für Wilhelm Franz Otto Christoph und Enno Maria Max Wellhausen, natürliche Söhne des Karl Wilhelm v. Roden (aus dem hann. Patriziergeschlecht) und der Antonie Gropp, verh. Wellhausen
v. Roland 1540 Reichsadel aus Hessen ; seit Mitte des 16. Jhdts. in Osnabrück, Bürgermeister u. bischhöflicher Rat
oo: v. Hake, v. Windheim, v. Ankum, Capellen, v. Münch zu Ellerburg, v. Ilten
Besitz:Sandfort (Osnabrück)
Roques de Maumont franz. Rittergeschlecht hann. Zweig eines nach der Schweiz ausgewanderten franz. Rittergeschlecht, um 1760 in Celle ; kurhann. Offiziere
oo: v Weyhe
v. Rose 1889 Reichsadel Familie aus Stade, in kgl. hann., später preuss. Diensten
oo: Hoppenstedt, van Hulst
v. Rosenberg 1801 Reichsadel braunschweiger Offiziere schon seit 1720
v. Rosenfeld   s. Rüling v. Rosenfeld
v. Rosenroth   s. Knorr v. Rosenroth
v. Rosenstern
Freyenhagen v. Rosenstern
1782 Reichsadel aus Uslar stammendes Geschlecht des Namens Freyenhagen ; seit ca. 1700 als Amtmänner in brschg.-lüneb. Diensten ; geadelt als "Freyenhagen v. Rosenstern"
oo: v. Bonhorst, Floto, v. Campe
v. Rotencreutz   s. Feronce v. Rotencreutz
v. Rotenheim   s. Hoyer v. Rotenheim
v. Roth seit ca. 1700 Adelsführung unbeanstandet aus Osterode ; kurhann. Offiziere
oo: v. Helversen (Erbin v. Breckeloh), v. Freytag, Bremer, v. Lützow, v. Losecke
Besitz: Brockeloh (Nienburg /W.)
v. Rothmaler 1715 Reichsadel

aus Sachsen stammend, seit ca. 1700 in brschwg.-lünebg. Zivil- und Militärdiensten ; Namensvereinigung mit v. Einem 1881 nach Erlöschen des Mannesstammes (s. v. Einem)

v. Ruck seit ca. 1640 adelig auftretend aus Rotheburg o.T. ; seit 1533 in brschwg.-lbg. Diensten
oo: v. Campen-Kirchberg, v. Münchhausen
Besitz: Westerhausen u. Hornburg
v. Rudloff 1838 hann. Adelsdiplom Familie aus Mecklenburg, von der 1773 ein Zweig nach Niedersachsen kam ; hann. General-Postdiektor, hann. Hofrat
oo: Unger, v. Schele
v. Rudolphi 1852 braunschwg. Adel wohl aus dem Halberstädtischen stammend ; 1760 braunschwg. Offiziere
oo: v. Erichsen
Rüling von Rosenfeld 1763 Reichsadel alte braunschwg. Beamtenfamilie, von der ein Zweig als "v. Rosenfeld" geadelt wurde nach dem ihm gehörigen im Saalkreis liegenden Gut Rosenfeld
v. Rüling 1780 Reichsadel Neffe des Vorigen ; hann. Hof.- u. Kanzleirat
oo: Cramer, Strube, v. Willich
Besitz: Wohlendorf bei Rethem (Aller) u. Gestorf (Calenberg)
v. Runge seit ca. 1500 als adelig auftretend Stadtgeschlecht aus Stade, welches um 1500 in den Kehdinger Landadel übertritt (Rittergeschlecht)
oo: v. Lakemann, v.d. Mehden
Besitz: Bützfleth bei Stade
 

 

 


 
 


Also hat Gott die Welt geliebt,
dass er seinen
eingeborenen Sohn gab,
auf dass alle,
die an ihn glauben,
nicht verloren werden,
sondern das ewige Leben haben.
Joh. 3,16





Wer mich bekennt
vor den Menschen,
den will ich bekennen
vor meinem himmlichen Vater.
Matth. 10,32





Von guten Mächten
wunderbar geborgen
erwarten wir getrost,
was kommen mag.
Gott ist mit uns am
Abend und am Morgen
und ganz gewiss
an jedem neuen Tag.
Dietrich Bonhoeffer








  © 2002-2017 by Martin Arends - http://www.arendi.de